K tech

Das Optimum für Slicerware

Walsroder K tech ist eine mehrschichtige Kunststoffhülle, die speziell zur Herstellung von vorverpacktem Stapel- oder Fächeraufschnitt aus schnittfester Brüh- und Kochwurst entwickelt wurde.

Wurde früher für die Herstellung von Würsten für vorverpackte Aufschnittware fast ausschließlich einschichtiger, ungereckter Polyamiddarm eingesetzt, werden heute in der modernen industriellen Fertigung vermehrt mehrschichtige, orientierte Hüllen verwendet.

Der in diese Klasse einzuordnende Walsroder K tech zeichnet sich besonders durch starken Schrumpf und Faltenfreiheit in Verbindung mit hoher Kaliberstabilität aus. Dieses garantiert eine gewichtsgenaue Portionierung und vermeidet Gelee- und Fettseparation auf der Wurstoberfläche.

Die neueste Generation des K tech, der K tech TR, ist darüber hinaus besonders weiterreißfest und kann daher im Kochschrank problemlos mit einem Kernthermometer angestochen werden. Zusätzlich ist K tech mit abgestufter Bräthaftung lieferbar.

Einfach rückstandsfrei geschält

Die spezielle biaxiale Orientierung des Walsroder K tech sorgt beim Schälen für eine bevorzugte Weiterreißneigung in Längsrichtung. Somit erlaubt der K tech ein schnelles und rückstandsfreies Schälen der Wurst vor dem Slicen.

Die im Vergleich zum einschichtigen Polyamiddarm (UPA) minimierte Schichtstärke des Walsroder K tech steigert die Produktivität durch höhere Lauflängen auf den Raffraupen und die Möglichkeit der Verwendung kleinerer Clipse.

Die Besonderheit beim Walsroder K tech: durch die eingefärbte Innenschicht werden etwaige beim Schälen auf der Wurst verbleibende Hüllenreste sicher erkannt und können vor dem Slicen entfernt werden.

Walsroder K tech ist in den Füllkalibern 34 bis 142 lieferbar.

Sondertypen:

K tech P - Peelable

Diese Ausführung mit deutlich reduzierter Bräthaftung ist besonders geeignet für die Herstellung von stark haftenden Wurstsorten, wie z.B. Zungenrotwurst, Blutwurst und einigen Geflügelprodukten.

K tech M

Der K tech M ist eine Spezialausführung mit geringerer Schichtstärke. Dieses ermöglicht besonders hohe Lauflängen der Raffraupen.

Einfärbungen schützen und bieten eine Unterscheidungshilfe. Halbtransparente Einfärbungen helfen bei der Unterscheidung verschiedener Produkte. Zudem verbessert die Einfärbung den Schutz vor Lichtoxidation (Brätverfärbung).